Ihr Lieben,

schon als Kind war es jedes Mal faszinierend, aber auch als Erwachsene erlebe ich es immer wieder als wundervollen Zauber, wenn „über Nacht der Winter alles weiß gemacht“. Nach wunderschönen Rauhnächten ist bei uns nun alles mit einer zarten Schicht Schnee bedeckt und lässt die Welt sanfter und stiller erscheinen.

Mit Ausnahme des Kostüms zum Grippenspiel bin ich auf meiner kleinen Reise zurück in die Vergangenheit mittlerweile in 2020 angekommen:-)) Zum Jahresanfang hatte ich meinen 20. Geburtstag als Puppenmacherin mit einem Kleidermarkt gewürdigt und es gab im März die beiden frechen Früchtchen Bea & Elmo zur Adoption.

Mit etwas Unterstützung meinerseits nähte meine Freundin Dani dieses Königsgewand aus dicker blauer Seide für ihren Sohn:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oskar ist nun der kleine Freund meines jüngsten Neffen, der ihn zu seinem 3. Geburtstag geschenkt bekam und der ihm sogar sehr ähnlich sieht:

 

 

 

 

 

 

 

 

Oskar, 30 cm groß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einige dieser herrlich leuchtenden Blüten habe ich auch wieder für unseren Tee gesammelt. Aus den meisten getrockneten Kräutern entsteht meine Sorte „Wiesenwonne“, und darüber hinaus habe ich noch eine Mischung „speziell für Frauen“ sowie eine als Unterstützung bei Erkältungen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die kleine Lotti ist „übern großen Teich“ gereist und war der ersehnte Wunsch eines Puppenpapis:

 

 

 

 

 

 

 

 

Lotti, 30 cm groß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Frühjahr haben wir zum ersten Mal einen Schwarm erlebt – was für ein Spektakel! Auch unsere Nachbarn waren begeistert, und so standen wir alle staunend in unseren kleinen Gassen, lauschten respektvoll dem starken Summen und haben zugeschaut, wie mein Mann Georg den Schwarm wieder einfing. Zum Glück flog er nicht weit und versammelte sich letzten Endes in der Heckenrose, die auf unserem „Bienengrundstück“ gegenüber von unserem Wohnhaus wächst und deren „Nachbarin“ wenige Wochen nach diesem Ereignis wundervoll blühte. Im Karton verweilten die ausgezogenen Bienen nur einen kurzen Moment, denn kurz danach zogen sie in ihre hölzerne Bienenbeute:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab dem Sommer 2020 konnte ich auch wieder einige Puppenkurse unterrichten. Ende Juni kam Gerda zu einem Einzelkurs zu Besuch und nähte ein süßes Mädelchen, für die sie schon eine ganze Garderobe mitbrachte, aber da sie ursprünglich aus dem Schneiderfachwerk kommt, ist das wohl auch kein Wunder:-))

 

 

 

 

 

 

 

 

Maja, 40 cm groß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nähmama Gerda

 

 

Als nächstes erweckten Barbara und Ute ihre goldigen Kinderchen zum Leben:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Florian, 33 cm groß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elli, 34 cm goß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nähmamas Ute & Barbara

 

 

Für die Fortsetzung meines Rückblicks werde ich noch ein Weilchen brauchen, denn dazu muss ich erst einmal weitere Bilder raussuchen, verkleinern und in die Mediathek laden, bevor ich sie hier in einen Beitrag einfügen kann. Deshalb verabschiede ich mich diesmal mit einem „Bis bald, ihr Lieben“.

Herzlich
eure Sanne